top of page
iStock-1458487696-Kopie.jpg
Yoga_und_Musik_NG_Logo_v1-08.png

Yoga schenkt innere Ruhe, weitet den Geist und verleiht ein angenehmes Körpergefühl.
 

Die Jivamukti Yoga-Methode verbindet eine dynamische körperliche Praxis mit Philosophie und spirituellem Aktivismus. Entwickelt wurde sie in den 1980ern in New York von Sharon Gannon und David Life nach langjähriger eigener Praxis und mehren ausgedehnten Indienaufenthalten.



Der Sanskrit-Begriff «asana» wird hierbei in seinem ursprünglichen Sinn genutzt: «Sitz» oder «Verbindung». Es geht in der körperlichen Asana-Praxis um die Verbindung zur Erde, also zu allem, was sich auf ihr befindet – ohne Ausnahme.

Die Jivamukti Yoga Methode bedient sich einer herausfordernden, vom Ashtanga Yoga inspirierten physischen Praxis, um alle unsere Beziehungsebenen wieder in Harmonie und Einklang zu bringen und sie zu reflektieren. Meditation, das Singen von Mantra, Musik und philosophische Aspekte ergänzen jede Jivamukti Yogaklasse.

Die fünf Säulen des Jivamukti Yoga

Ahimsa – Gewaltlosigkeit
Ein gewaltloser, mitfühlender Lebensstil gegenüber allen fühlenden Wesen.
 

Bhakti – Hingabe üben
Zum Beispiel, wenn wir am Anfang
der Klasse eine Absicht für unsere Praxis wählen und ein Mantra chanten. 

 

Dhyana – Meditation
Dank unserer kostbaren Fähigkeit der Konzentration können wir meditative Zustände erleben.

Shastra – das Studium der Schriften
Im Monatsfokus beschäftigen wir uns mit einem spezifischen Aspekt der Yogaphilosophie.

Nada – Yoga des Klangs
Das Kultivieren des Zuhörens. Durch Abspielen von Musik, durch Stille oder die Stimme der lehrenden Person. 

Linien_2-02.png
bottom of page